Erstmals wird auf dem Kirchentag ein Gottesdienst für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer gefeiert. Bei ihm wird das Fahrradfahren zum gottesdienstlichen Geschehen unmittelbar dazugehören.

Start ist am Samstag, 22. Juni, um 15 Uhr am Stadtgarten. Nach dem Gottesdienstbeginn macht sich die versammelte Fahrradgemeinde auf den Weg zu zwei Gottesdienststationen im Dortmunder Innenstadtbereich. Nach anderthalb Stunden kommt die Fahrradtruppe wieder am Stadtgarten an. Dann gibt es das Schlussgebet und den Segen.

Während des Gottesdienstes „werden wir wahrnehmen, wie laut und hektisch sich die derzeitige Verkehrswelt um uns herum darstellt“, heißt es in der Ankündigung. „Gleichzeitig werden wir sinnlich spüren, was es heißt, umweltschonend, leise und nachhaltig unterwegs zu sein. Im Gottesdienst soll auch gefeiert werden, dass ein umwelt- und menschenfreundlicher „und damit gottgefälliger“ Straßenverkehr möglich ist.

Auch Nicht-Fahrradbesitzer können an dem Gottesdienst teilnehmen. Denn die Firma „Nextbike“ stellt 50 Fahrrader leihweise zur Verfügung (Ausgabe gegen Personalausweis eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn).

Den Gottesdienst gestalten Pfarrer Martin Treichel (Schwerte-Villigst), Pfarrer Johannes Ruschke (Dortmund), Pfarrer Tong Rosiepen (Dortmund), Axel Rolfsmeier und Christian Graf vom Projekt „Wege zur Nachhaltigkeit“ (Institut für Kirche ung Gesellschaft), sowie Wolfram Gauhl und Stipendiaten vom Ev. Studienwerk Schwerte-Villigst.

Der Posaunenchor der Ev. Kirchengemeinde Brackel unter Leitung von Carsten Schlagowski, der gemeinsame Posaunenchor der Ev. Kirchengemeinden Grundschöttel, Oberwengern und Wetter unter Leitung von Tobias Koch und von Saxophonistin Karin Hatzel begleiten den Gottesdienst musikalisch.

VeloKitchen Dortmund, die Stadtbücherei Brackel, die Polizei Dortmund und die Johanniter-Unfallhilfe unterstützen den Gottesdienst mit Ordner, Lastenrädern und Akustik.