Anlässlich des Evangelischen Kirchentags rufen die Bewegung Seebrücke Dortmund, das Schauspiel Dortmund, der Evangelische Kirchenkreis Dortmund und weitere Unterstützer zur Aktion „Jeder Mensch hat einen Namen“ auf. Ziel des Projekts ist es, auf die zum Teil namenlosen Schicksale der auf dem Weg in die Europäische Union gestorbenen Migrant*innen und Geflüchteten aufmerksam zu machen: Dafür sollen die – soweit bekannten – Namen der Gestorbenen in einer öffentlichen Aktion auf ein großes Transparent geschrieben werden, das im Anschluss am Kirchturm der Stadtkirche St. Reinoldi für mehrere Tage aufgehängt wird.

Den Auftakt der Aktion bildet das Politische Nachtgebet „Ihre Namen im Buch des Lebens“, am Donnerstag, 20. Juni, 22.30 Uhr, in der Stadtkirche St. Reinoldi. Darin wird ein leeres Transparent entrollt. Die Besuchenden werden gebeten, die Namen von auf der Flucht Verstorbenen auf das Transparent zu schreiben.

Am darauffolgenden Freitag (10 bis 18 Uhr) und Samstag (10 bis 17 Uhr) wird die Aktion auf dem Platz der alten Synagoge (vor dem Dortmunder Opernhaus) fortgesetzt. Dann können Bürgerinnen und Bürger die Namen auf das Transparent schreiben und so an der Erstellung einer „sozialen Plastik“ mitwirken. Ziel ist es, den gesamten u.a. von Sea-Watch veröffentlichten Datensatz (35.597 Menschen sind von 2014 bis 2018 auf der Flucht gestorben) auf das Transparent zu schreiben.

Den Abschluss der Aktion bildet ein Trauermarsch, bei dem das Transparent am Samstagabend, 22. Juni, ab 17 Uhr vom Theater zur Reinoldikirche getragen wird. Hier wird das Transparent im Rahmen eines interreligiösen Gebets am Kirchturm von St. Reinoldi aufgehängt.